Standort und Schriftgrösse

Schriftgrösse: Größer| Kleiner| zurücksetzen

Startseite

Inhalt dieser Seite

Erbringung von vorübergehenden und gelegentlichen Dienstleistungen

Es besteht eine Meldepflicht für Staatsangehörige eines Vertragsstaates des europäischen Wirtschaftsraumes, die vorübergehend und gelegentlich einen Gesundheitsfachberuf im Freistaat Sachsen ausüben möchten.

 

Meldeverfahren:

  • Die Dienstleistungserbringung ist dem KSV Sachsen vorher schriftlich zu melden.
  • Ist die vorherige Meldung wegen der Dringlichkeit des Tätigwerdens nicht möglich, 
    hat die Meldung unverzüglich nach Erbringen der Dienstleistung zu erfolgen
  • Welche Berufsgruppen von dieser Regelung betroffen sind, erfahren Sie hier. 
  • Folgende Bescheinigungen sind vorzulegen:
    • Staatsangehörigkeitsnachweis
    • Berufsqualifikationsnachweis
    • Bescheinigung entsprechend der jeweiligen Berufsgesetze, u.a. darüber, dass
      die dienstleistende Person in dem anderen europäischen Staat rechtmäßig zur  
      Ausübung der betreffenden Tätigkeiten berechtigt ist und ihr die Ausübung 
      dieser Tätigkeiten zum Zeitpunkt der Vorlage der Bescheinigung nicht, auch
      nicht vorübergehend untersagt ist
    • ggf. weitere Bescheinigungen und Nachweise entsprechend den
      Anforderungen der jeweiligen Berufsgesetze über die Berufspraxis und die
      persönliche Zuverlässigkeit
    • Vorliegen der für die Ausübung der Dienstleistung erforderlichen Kenntnisse der
      deutschen Sprache
    • Nachweise zum Versicherungsschutz und zur Berufshaftpflicht (insbesondere    
      wenn dies in den Berufsordnungen vorgeschrieben ist).

 



Wir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptieren Sie die Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone. Weitere Informationen erhalten Sie un unserer Datenschutzerklärung.

Ja, ich akzeptiere Cookies von dieser Website.