Standort und Schriftgrösse

Schriftgrösse: Größer| Kleiner| zurücksetzen

Kinder und Jugendliche

Inhalt dieser Seite

Hilfe zur angemessenen Schulbildung

 

Um die Integration bereits in jungen Jahren zu beginnen, wird an vielen geeigneten Stellen versucht, Kinder mit Behinderung gemeinsam mit gleichaltrigen Kindern in Regelkindergärten und Schulen zusammenzuführen.

Hintergrund ist, dass eine Vielzahl von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung sehr gut in Regelkindergärten und Regelschulen gefördert werden können. Die zusätzliche Ausstattung und/oder eine intensivere Betreuung sind an dieser Stelle Leistungen, die je entsprechend der Behinderungsart über das Jugendamt bei seelischen Behinderungen bzw. die örtlichen Sozialhilfeträger bei geistigen/körperlichen Behinderungen) in angemessenem Umfang abgedeckt werden können.

Damit soll stetig der Aufgabe gefolgt werden, Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen
gleiche Entwicklungschancen und vor allem ein, je nach geistiger Fähigkeit angemessenes
Bildungsangebot zu unterbreiten.

Sofern eine Integration nicht möglich erscheint, existieren in der Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl von Schulen für geistig behinderte, für verhaltensgestörte, für körperbehinderte, für sprachbehinderte, für lernbehinderte, für gehörlose und hörbehinderte, für blinde und sehbehinderte Kinder- und Jugendliche.

Der jeweils zuständige örtliche Sozialhilfeträger kann im Einzelfall in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Schulamt konkrete Unterstützung geben.

Die Zuständigkeit des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen beginnt mit Vollendung des 18. Lebensjahres.

Beispiel:

Eric K. ist 18 Jahre alt und aufgrund einer Muskelerkrankung körperlich behindert. Er besucht die Förderschule für körperbehinderte Kinder.
Eric K. ist aufgrund der Schwere seiner Behinderung auf ständige Hilfe bei allen Verrichtungen des täglichen Lebens angewiesen. Vor einigen Jahren erfolgte die Aufnahme in ein voll-stationäres Wohnheim. In diesem Wohnheim wird Eric K. nach dem Besuch des Unterrichtes an der Förderschule rund um die Uhr betreut, versorgt und gefördert.
In diesem Fall übernimmt der Kommunale Sozialverband Sachsen die Kosten der Unterbringung im Rahmen der Eingliederungshilfe nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches XII.